Rund um die Uhr so einkaufen zu können, wie es den persönlichen Bedingungen und Bedürfnissen entspricht, aus einem Supermarkt-Vollsortiment auswählen können und das ohne extra Preisaufschlag, hört sich selbstverständlich an. Für die Versorgung von Senioren und insbesondere für die, die in Seniorenresidenzen leben, wäre dies allerdings ein Novum. Dieses Novum geht am 19. Februar 2020 deutschlandweit erstmals im Augustinum in Stuttgart-Killesberg an den Start. Mit 24/7-Technologie, Vollsortiment und individuellem Bestell- und Lieferservice.

 

myEnso, das Bremer Start-up verfolgt nicht nur die Absicht, einen Online-Supermarkt gemeinsam mit den Menschen zu entwickeln, sondern setzt diese Kundenzentrierung jetzt auch in Form eines neuen Konzeptes für die Lebensmittelversorgung von Senioren in Kooperation mit der Augustinum-Gruppe erstmalig in Stuttgart um.

„Wer weiß besser als der Mensch selbst, wie der beste Supermarkt aussehen muss, also fragen wir ihn doch einfach!“ beschreibt das Geschäftsmodell des Bremer Online-Supermarkt-Start-ups am besten.

Dem Menschen ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu ermöglichen, ist das Versprechen des Augustinum. Wer in eine der bundesweit 23 Seniorenresidenzen des Augustinum einzieht, lebt im eigenen Appartement und mit vielen Serviceleistungen. Der tägliche Besuch im hauseigenen Restaurant mit einem Drei-Gang-Menü ist zwar bereits im Preis enthalten, trotzdem hat jede Wohnung eine eigene kleine Küche. Bewohnerinnen und Bewohner im Augustinum haben also durchaus Bedarf an Lebensmitteln und einigen Haushaltswaren.

Vollversorgung für jeden Bedarf auf hohem Serviceniveau für Menschen, die nicht mehr uneingeschränkt über Mobilität verfügen, ist die Aufgabe. Die bisherigen Modelle der Lebensmittelkioske in oder rund um Seniorenresidenzen konnten ihr Geschäft nur durch ein sehr eingeschränktes Sortiment, geringen Serviceaufwand und höhere Verkaufspreise durchhalten. Das Ziel ist aber: Vollsortiment, jederzeit Einkaufen und bestellen können, individuelle Einkaufsunterstützung, Lieferdienst und alles ohne Preisaufschlag.

Der Supermarkt für die Seniorenresidenz muss neu erfunden werden.

Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Tante Emma ein zielführender Lösungsansatz ist. Doch wenn man genau hinschaut, ist das plausibel: Echte Nähe zu den Menschen. Ein auf die lokalen Bedürfnisse ausgerichtetes Sortiment. Auf die lokalen Bedingungen abgestimmte Dienstleistungen und Öffnungszeiten. Betrieb auf kleiner Fläche. Geringe Personalkosten. Zentrale Lage. Sozialer Treffpunkt. All das, was ein Supermarkt nicht kann.

Aber was fehlt Tante Emma zu einem modernen Anbieter? Ein vollständiges Sortiment für Vollversorgung. 24/7-Einkauf. Bestellen können. Beliefert werden, an jeden Ort, zu jeder Zeit. Digitalisierung. Attraktive Handelsmarge. All das, was Tante Emma nicht kann.

Die Grundidee ist die Verbindung der Tante Emma-Ressourcen in der Seniorenresidenz selbst mit den Kompetenzen und Möglichkeiten von myEnso – Tante Emma und der Online-Supermarkt myEnso fusionieren im Augustinum zu Tante Enso.

Senioren kaufen bei Tante Enso in der Seniorenresidenz ein und bezahlen an der SB-Kasse

In Co-Creation wird jeder Tante Enso Mini-Supermarkt maßgeschneidert.

In Kooperation mit den Bewohnern des Augustinum wurde ihr Tante Enso-Minisupermarkt auf Basis der örtlichen Bedürfnisse und Bedingungen entwickelt. Welche Produkte ins Sortiment aufgenommen werden sollen, entscheiden die Bewohnerinnen und Bewohner. Konkret bedeutet das, dass die Bewohner in Workshops in die Entwicklung von Sortiment und Dienstleistung vollständig involviert wurden. In den Workshops zeigte sich, dass Digitalisierung und technische Servicelösungen die Lösung sein können. Zum Beispiel ist durch die „Tante Enso-Karte“ ein Einkauf rund um die Uhr möglich: Mit ihr können Bewohnerinnen und Bewohner auch dann im Tante Enso-Minisupermarkt einkaufen und bezahlen, wenn kein Personal da ist.

Natürlich können sich die Bewohner die im Tante Enso-Minisupermarkt erworbenen Einkäufe auch ins Appartement liefern lassen. Darüber hinaus können die Bewohner alles weitere auch im Online-Supermarkt myEnso bestellen. Diese Bestellungen werden zweimal wöchentlich direkt ins Appartement geliefert. Ein schönes Beispiel wie stationärer Handel und Online Handel zum Vorteil des Verbrauchers synchronisiert werden. Wie im Online-Supermarkt bestellt wird, können die Bewohner des Augustinum auch selbst bestimmen: Online, per Telefon oder per Bestellzettel. Der Mensch steht im Fokus. Dann muss er auch so einkaufen können, wie er es benötigt.

Weitere Services wie Getränke- und Brötchenbringdienst, Wäscheservice und die Einbeziehung lokaler Lieferanten für Obst & Gemüse zum Beispiel runden das Tante Enso-Angebot ab.

Bewohner kaufen im Minisupermarkt Tante Enso im Augustinum ein

Die offizielle Eröffnung erfolgte im Februar 2020 im Augustinum Stuttgart-Killesberg.

Gemeinsam mit der Augustinum-Gruppe wurde dieser moderne Minisupermarkt entwickelt. Tante Enso stellt in dieser Form derzeit in Deutschland ein Novum dar. Nach bestandener Prüfung soll dieser auf weitere Augustinum-Seniorenresidenzen ausgerollt und auch allen anderen Seniorenresidenzen dieser Form bundesweit angeboten werden.

 

Tante Enso ist ausgezeichnet!

Der erste Tante Enso Mini-Supermarkt in der niedersächsischen Gemeinde Blender hat bereits den mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotierten NordWest Award der Metropolregion Nordwest gewonnen. „Der Tante Enso-Laden ist beispielgebend für die Metropolregion Nordwest und darüber hinaus. Das Projekt steigert die Lebensqualität vor Ort, indem die Nahversorgung als ein wichtiger Aspekt der Daseinsvorsorge verbessert und das soziale Miteinander gestärkt wird.”, so Birgit Honé, Niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung. Mehr dazu

Diese Artikel könnten dir auch gefallen: