„Money makes the world go round, off that we both are sure …“ sang Liza Minelli im Musical „Cabaret“. Um Geld zu verdienen, muss Leistung geliefert oder in Aussicht gestellt werden. Das gilt heute wie damals. myEnso, der neue Online-Supermarkt, der von sich selbst sagt, kein Online-Supermarkt zu sein, sondern eine eCommerce-Infrastrukturplattform mit eigenem Online-Supermarkt, bietet als Alleinstellungsmerkmal nicht nur den Menschen Nähe, sondern auch den Herstellern. Mit beiden interagiert myEnso kollaborativ, um beiden ihren besten Supermarkt in Aussicht zu stellen. Wie das für die Hersteller aussieht, davon erzählt dieser Artikel.

 

Insbesondere liegen myEnso die kleineren Hersteller am Herzen, die kleinen mutigen, die offen sind für Kooperation und die Unterstützung benötigen, um sich im etablierten Lebensmittelmarkt Wahrnehmung und möglicherweise sogar Behauptung zu verschaffen. myEnso nennt diese „foodpioniere“ und für diese hat myEnso ein eigenes Herstellerprogramm namens „Fulfillment & Sales“ entwickelt.

Im Großen und Ganzen geht es dabei um infrastrukturelle Leistungen und um solche, die gezielt den Absatz unterstützen.

 

 

„Der Kunde hat das Sagen“ hat entscheidende Vorteile für die Hersteller!

Denjenigen richtig gut zu kennen, dessen Bedürfnisbefriedigung das Geschäftsmodell ist, war nie falsch und wird nie falsch sein. Die Möglichkeiten hingegen, sich konkret am Markt zu orientieren, die einerseits die Digitalisierung und andererseits die Bereitschaft der Menschen mitmachen zu wollen liefert, ist neu, denn dies eröffnet dieser alten Richtigkeit ganz neue Dimensionen. Das Prinzip dazu ist erschlagend einfach: Den Menschen absolut in den Mittelpunkt stellen und ihm das Sagen überlassen.

Das genau ist das, was myEnso den Herstellern programmatisch anbietet.

Es geht um Konnektivität mit dem Markt, also um Konnektivität zu den Menschen, mit denen Hersteller eine substanzielle Beziehung (Nähe!) aufbauen möchten. Zwei Stränge sind dabei entscheidend:

 

Die kulturelle Nähe.
Habe ich als Hersteller eine kulturelle Übereinstimmung – Werte, Haltung, Verhalten?
Nur dann wird mir die Sympathie derer zuteil, die ich erreichen möchte. Denn im Zweifel, bei vergleichbarer funktionaler Leistung, entscheidet der Mensch sich dann für den Anbieter, der ihm sympathischer ist – für den, zu dem er mehr kulturelle Übereinstimmung hat.

Die funktionale Nähe.
Das ist einerseits das Produkt oder die Dienstleistung, mit der ich als Hersteller das Bedürfnis befriedigen möchte, aber auch die gesamte Supply Chain. Die Supply Chain schließt den gesamten Kundenprozess und auch die gesamte Kommunikationsleistung im Sinne einer individuell optimal funktionierenden Servicekette – oder besser „Betreuungskette“ – ein.

 

Ziel ist, das Bedürfnis auf den Punkt genau zu bedienen und perfekt zu funktionieren, also es jedem Kunden dabei so leicht wie möglich zu machen und gemocht zu werden.

Unternehmen, die das beherzigen, umsetzen und im Zeitverlauf stetig aktualisieren, haben ungleich höhere Chancen im Markt. Doch woher wissen was genau zu tun ist?

Insights ist die treibende Quelle, also das intime Wissen zu den Bedürfnissen, Erwartungen und Verhaltensweisen der Menschen und zu den allgemeinen Bedingungen des Marktes. Hier kann myEnso entweder auf bereits bestehendes Wissen zugreifen und den spezifischen Handlungsfeldern als Grundlage zuweisen oder gezielt mit dem Hersteller die benötigte Wissensgrundlage generieren.

Aus der von Anfang an konsequent angewandten People-Centricity bringt myEnso entscheidende Wettbewerbsvorteile für das Prinzip der Nähe mit:

 

Wie sieht dein bester Supermarkt aus?
Wissensvorsprung, direkt vom Menschen erhalten: myEnso hat den Menschen in Deutschland einfach die Frage danach gestellt, wie denn deren bester Supermarkt aussehen müsste. Die Antworten dazu stellten myEnso’s Entwicklungsplanung und gleichzeitig wurden damit alle Aspekte zu Sortiment, Shopping-Experience, Supply Chain, Ernährungspräferenzen, Werten und Lebensweisen Teil des Geschäftsmodells. Dies wird nahezu täglich mit den Menschen entwickelt und weiterentwickelt und alle relevanten Innovationen werden vor Implementierung bei den Kunden von myEnso hinterfragt. Dieser enorme Wissensschatz ist myEnso`s Grundlage für ein profundes Verständnis von Mensch und Markt. Dieses Wissen kann geteilt werden.

Echte Nähe durch Komplizenschaft und Teilhabe.
Einfach den Menschen zum Partner machen: myEnso nennt seine Kunden auch heute noch „Pioniere“, da sie etwas machen, was noch kein Mensch zuvor in Deutschland gemacht hat, nämlich seinen Supermarkt von Anfang an selbst zu gestalten. myEnso hat also Komplizen in der Sache – heute bereits über 40.000, von denen ein Großteil tatsächlich nicht nur einkauft, sondern intensiv mitgestaltet. Und die Menschen können sich über eine eigens dafür gegründete Genossenschaft auch an ihrem Supermarkt beteiligen – im Wert von rund 500.000 EUR haben sie das auch bereits getan. Diese intensive Komplizenschaft einerseits und geballte Motivation Neues zu gestalten andererseits, steht als derzeit wohl einzigartiges Kollaborationspotential Herstellern für die gezielte Gewinnung von Wissen und Handlungssicherheit bereit.

 

People-Centricity – Nur bei myEnso gibt es die auch für dritte!

Dieses myEnso-Biotop, bestehend aus Nähe zu den Menschen, aus umfassendem Wissen zu einem gesellschaftlich relevanten Themenkontext, Mitmachbereitschaft und -quantität für die Gestaltung der Zukunft, ist das Ergebnis konsequenter People-Centricity. myEnso hat also mit dem Herstellerprogramm sein eigenes Prinzip in eine Methode übersetzt, mit der auch andere diese People-Centricity konsequent für sich anwenden können, ohne dabei die dafür benötigten Ressourcen zu schaffen oder das eigenen Unternehmensprinzip ändern zu müssen.

 

myEnso verleiht also Nähe. Das muss man verstehen, wenn man den Wert des myEnso-Herstellerprogramms für sich bemessen möchte.

Die Nähe zu den Menschen und das Wissensmanagement sind Kern des myEnso-Herstellerprogramms „Fulfillment & Sales“. Ergänzt wird dies um ebenfalls individualisierbare, operative Leistungen aus der myEnso-Infrastruktur heraus und aus den myEnso-eigenen Medienpartnerschaften, auch um gelerntes direkt umsetzen zu können.

Wie das alles individuell eingesetzt werden kann, sollen folgende Szenarien beispielhaft aufzeigen:

 

INSIGHTS
Für Roshen, ein ukrainischer Süßigkeitenhersteller, wurde ein 3-stufiger, Insights basierter Prozess für den deutschen Markteintritt umgesetzt: 1. Verdichtung des breiten Sortiments (Produktversand an 1.200 myEnso-Pioniere + Online-Community-Befragung für Testlistungsentscheidung). 2. Testlistung (12 Wochen) in realem Wettbewerbsumfeld im MyEnso Shop 3. Listung in stationären Testmärkten für 12 Wochen.

 

 

VERTRIEB
Beispiel Markenshop als Shop-in-Shop des myEnso
Online-Supermarkts – bundesweite Verfügbarkeit,
eigenständige Marken- und Produktwelt und eigener Content. Kein eigener Online-Shop mehr nötig, vollständiger Zugriff auf die myEnso-Infrastruktur, alle Aktionen / Testszenarien in eigener Marken- und Contentwelt möglich.

 

 

LOGISTIK
Im Oktober 2019 präsentierte Nils Schröder seine ersten eigenen entwickelten Eiskreationen auf der foodpioniere-Messe unter dem Namen „GutesEis“ und belegte den ersten Platz. GutesEis war das meist gewünschte Produkt – und mit diesem Ergebnis erhielt GutesEis Gründungskapital und schuf damit u.a. eine Produktionsstätte im Logistikzentrum von myEnso, mit Nutzung der gesamten Intralogistik für den Vertrieb.

 

Aussteller guteseis als Gewinner bei foodpioniere 2019 by myenso

 

KOMMUNIKATION
Über das eigene youtube-Format „foodpioniere“ konnte sich Oma`s Gurken den Menschen vorstellen und mit der anschließend versandten Taste-Box wurde das Produkt verkostet. Über das auf diesem Wege gewonnene Markt-Feedback (Stimmen & Meinungen) wurde Omas Gurken Teil einer massiven myEnso-Werbekampagne mit rund 4,4 Mio. Kontakten und Effekten für Online und Stationär.

 

 

SHOPSUPPORT
Beispiel Sonderplatzierungen – foodpioniere-Produkte werden immer auf Augenhöhe zu den etablierten Bestsellern im Shop als Alternative platziert. Weiteres: Listung in eigener foodpioniere-Kategorie, Themen- und Anlasseinbindungen, Sonderplatzierungen, uvm.: Gewinnung von Insights (Verhaltensbeobachtung mit harten Kennzahlen bis zu Community-Befragung) aus direkter nicht simulierter Wettbewerbssituation.

 

 

Beispielhaft weitere Instrumente und Methoden aus dem myEnso-Herstellerprogramm:

 

Taste-Box / Welcome-Box
Jeder neue Pionier erhält eine Welcome-Box, gefüllt mit zuvor nicht genannten foodpioniere-Produkten, zu denen nach Erhalt gezielt Insights gewonnen werden. Gleiches gilt für die Taste-Box, die alle 1 1/2 Monate an Pioniere, die sich beworben haben, versandt wird. Hierin befinden sich immer drei foodpioniere-Produkte, die sich zuvor in der foodpioniere-Sendung vorgestellt haben. Auch hier können Hersteller gezielt die Menschen befragen. Zum Beispiel für Produktentwicklung oder -finishing: Verpackung, Preis, Handel- und Kategoriezuordnung, Geschmack, Konsistenz uvm.

 

 

Testlistung
Frei gestaltbarer Testmarkt für Produkttests, Storytelling, Studien zum Einkaufsverhalten, Aktions- und Anlassinszenierung, Bundeltestings, Erfassung absatzgetriebener Kennzahlen etc. durch Testlistung im myEnso Online-Supermarkt im realen Wettbewerbsumfeld. Die Testlistung und deren Fragestellung kann um gezielt geschaffene Supergroup-Communties aus den myEnso-Pionieren erweitert werden. Die Testlistung ist auch hervorragend für „German Market Entry“ geeignet. Hier kann gemeinsam mit den Menschen im Kleinen getestet werden, was im Großen nicht schief gehen darf.

 

 

Content-Marketing / Storytelling
Nur wenige Händler im Lebensmittelmarkt bieten Herstellern echte Storytelling-Optionen. Zum Beispiel Produktdetailseiten, die Produkte mit frei wählbarem Content ausstatten können. Oder über die Partnerschaft zu EatSmarter eine Reichweite für Content-Marketing in eine thematisch hochaffine Zielgruppe von rund 3,9 Mio Menschen, inkl. der Option damit auch weitere Segmente und Quantitäten für Insightgenerierung zu nutzen. Die 12 Tages- und Wochenzeitungen (zzgl. Online-Ausgaben) aus der Kooperation mit dem Madsack-Verlag liefern weitere Reichweite jenseits der 4 Mio. Kontakte – regional planbar.

 

 

Am meisten Nähe entsteht auf der myEnso-Erlebniswelt.

Jährlich führt myEnso eine eigene Messe unter dem Namen „foodpioniere – die Messe, die was verändert“ durch. Hier kommen foodpioniere-Hersteller und Menschen nur wegen der Nähe und der People-Centricity zusammen. Hersteller kommen in direkten Dialog mit den potenziellen Konsumenten, können sich erklären und ihre Produkte vorstellen. Die Menschen kommen, weil sie an Neuem interessiert sind, die Produkte probieren und anschließend bewerten können. Das Prinzip, „der Mensch hat das Sagen“ wird hier wahrhaftig: Die Hersteller mit den meisten auf der foodpioniere-Messe erhaltenen Stimmen, erhalten auch die stärksten Unterstützungspakete. Ein Unterstützungspaket besteht immer aus dem was die jungen Hersteller am dringendsten benötigen: Verfügbarkeit, Reichweite, Shop-Support, Wissen. Und sie erhalten auch Kontakt zum stationären Handel sowie Investoren, die myEnso ebenfalls einlädt.

Für nahezu jeden Bedarf ist das myEnso Herstellerprogramm flexibel anwendbar. Der Markt ist dabei die entscheidende Informationsquelle und der entscheidende Entwicklungspartner – myEnso stellt dafür eine derzeit einzigartige Nähe für die wesentlichen Herausforderungen der KMU-Hersteller im Lebensmittelmarkt bereit.

 

 

 

Über myEnso

myEnso ist derzeit Deutschlands einzige reine eCommerce-Infrastrukturplattform für FMCG, die auch einen eigenen Online-Marktplatz für Lebensmittel betreibt, mit dem Ziel, One-Stop-Shop zur Deckung aller relevanten Kundenbedürfnisse aus vollständigem klassischem Supermarkt-Sortiment und dem größten Angebot an Spezialsortiment zu ermöglichen und erstmals Kunden und Hersteller direkt zusammenzubringen. Den alles entscheidenden Unterschied zu allen anderen Online-Supermärkten macht die konsequente Umsetzung des Prinzips „Der Kunde hat das Sagen“. Mit diesem Prinzip wurde von Anfang an der Wunsch der Kunden zu Sortiment, Einkaufsfunktion und Services nach und nach umgesetzt, denn niemand weiß besser als der Kunde selber, wie sein bester Supermarkt aussehen soll.

myEnso wurde 2016 von der Enso eCommerce GmbH in Bremen, gegründet, ist seit Mai 2018 mit seinen Geschäftsmodellen am Start, ist heute mit rund 20.000 Produkten im Sortiment zweitgrößter Online-Supermarkt. Im Spezialsortiment und im Sortiment der Start-up-Artikel ist myEnso bereits Marktführer. myEnso liefert derzeit bundesweit an über 40.000 Kunden aus.

Die Geschäftsführung teilen sich die beiden Gründer Norbert Hegmann (CEO) und Thorsten Bausch (CMO).

myEnso betreibt nicht nur einen Online-Supermarkt für Endkunden, sondern auch die Infrastrukturplattform „Fulfillment & Sales“ für Hersteller und einen Online-Supermarkt für Business to Business (Pflegeeinrichtungen, für urbane Stadtquartiere und für Dörfer auf dem Land). Für diese Marktsegmente hat myEnso unter anderem ein Mini-Supermarktmodell entwickelt, das den Online-Handel situativ mit dem stationären Offline-Handel synchronisiert und sich Tante Enso nennt.

Das Logistikzentrum von myEnso ist in Bremen, das gemeinsam mit der Bremer Firma Vollers und dem asiatischen Technologielieferanten Geek+ zum automatisierten Logistikzentrum für eCommerce FMCG ausgebaut wird.

myEnso ist rein bremisch, beschäftigt heute bereits über 40 Mitarbeiter direkt und weitere ca. 30 indirekt. www.myenso.de

 

Pressekontakt für Interviewanfragen und Hintergründe:

Thorsten Bausch / Imke Pieper

Tel.: +49 421 989 673 0

E-Mail: thorsten.bausch@myenso.de   /   imke.pieper@myenso.de

 

 

Diese Artikel könnten dir auch gefallen: