Dem Kunden die Macht zurückzugeben, trifft offensichtlich den Nerv

Dem Kunden die Macht zurückzugeben, trifft offensichtlich den Nerv

myEnso’s Haltung, Ziel und Kernthemen scheint nicht nur das Bedürfnis der Kunden und Hersteller zu treffen, sondern auch das Interesse der Medien und Konferenzen zu wecken.

Mit dem Prinzip #Wer weiß besser, wie der beste Supermarkt sein muss, als der Kunde und ihm daher das Sagen zu Sortiment, Einkaufserlebnis und Service zu überlassen, trifft myEnso offensichtlich den Nerv bei den Kunden und auch auf Seiten der Hersteller.

14.000 Privatkunden bundesweit, 10 Seniorenheime mit 600 Bewohnern und 5 Orte auf dem Land mit 10.000 Einwohnern können bereits bei myEnso einkaufen. Das ist für den Status „8 Monate nach Shopstart“ sehr gut. Doch viel aussagekräftiger ist, dass diese Menschen, Orte und Unternehmen immer noch Pioniere sind.

Denn nach wie vor ist myEnso im Prototypen-Stadium und noch sehr weit vom besten Online-Supermarkt entfernt. Und dennoch unterstützen die Pioniere mit ungebremst hohem Engagement dabei, myEnso besser zu machen. Täglich gehen zahlreiche Produktwünsche, Verbesserungsvorschläge, Erfahrungsberichte und auch Kritiken ein. Das Prinzip begeistert also.

Noch eine deutlichere Sprache spricht allerdings die Zufriedenheit: myEnso erfragt regelmäßig den Status der Zufriedenheit auf Seiten der Menschen und erzielt Höchstwerte (Auszug aus dem Ergebnis der myEnso-Pionierbefragung vom 13.11.2018):

  • Umsatzwachstum in den letzten 4 Wochen (+110%)
  • Wachstum der Bestellungen im Oktober (+140%)
  • 64% unserer Kunden finden myEnso ausgezeichnet oder sehr gut – weitere 30% finden myEnso gut und lediglich 6% sind derzeit unzufrieden
  • Höchste Werte bei „Vertrauen“
  • Bereits im aktuellen Pilotstadium eine sehr hohe Lieferzufriedenheit 8,0 (Skala von 1-10)
  • Wunschliste der Pioniere für die nächsten Weiterentwicklungen:
    1.            Mehr Bezahlmöglichkeiten
    2.            Filtermöglichkeiten
    3.            Mehr Produktabbildungen
    Wunschgemäß befinden sich diese Wünsche und weitere bereits in der Umsetzung

Insbesondere vor dem Hintergrund des aktuellen Entwicklungsstadiums von myEnso ist das ein tolles Zeugnis.

Auch gewinnt myEnso mehr und mehr Hersteller, die die direkte Nähe zum Kunden als attraktives Angebot empfinden. Jüngst dazugekommen sind zum Beispiel Erlenbacher (beliefert auch McCafé mit Kuchen und Gebäck), Diagio (weltweit führender Produzent von Spirituosen), 94 Icemen, der vegetarische Metzger („Ist er das Ende der Fleischindustrie?“ fragte die New York Times) und viele weitere.

myEnso scheint also gewollt – von den Kunden und Herstellern.

myEnso scheint aber auch gewollt von den Medien und Konferenzen. Es vergeht kaum eine Woche in der myEnso nicht zu einer Branchentagung oder Konferenz eingeladen ist oder ein Artikel über myEnso erscheint.

Zum Beispiel myEnso-Gründer Norbert Hegmann als Vortragsredner beim ECR-Tag in Wiesbaden

myEnso-Gründer Thorsten Bausch im Interview mit dem Markenfachmagazin W&V im Februar 2018

Das myEnso in dieser Häufigkeit zitiert und gefordert wird, liegt sicher daran, dass myEnso dem Bedürfnis der Menschen entspricht und damit gleichzeitig auch kräftig an den nicht mehr zeitgemäßen Geschäftsprinzipien rüttelt, die die etablierten Lebensmittelhändler lieber Aufrechterhalten möchten. Einerseits. Und andererseits kommt hinzu, dass auch niemand derzeit dies Prinzip so konsequent umsetzt, wie myEnso. So entstehen Paradigmenwechsel.

Hier eine Auswahl interessanter Artikel, die beispielhaft gleichermaßen die Resonanz der Medien und den Themenschwerpunkt veranschaulichen:

myEnso scheint aber auch gewollt von den Medien und Konferenzen. Es vergeht kaum eine Woche in der myEnso nicht zu einer Branchentagung oder Konferenz eingeladen ist oder ein Artikel über myEnso erscheint.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem myEnso nicht mit spannenden Menschen und spannenden Unternehmen spricht, die in die eCommerce Zukunft wollen, oder bereits aus ihr berichten. Gemein ist beiden: sie wollen bei myEnso dabei sein.

Es vergeht aber auch kaum eine Woche, an der myEnso nicht zu einer Branchentagung oder Konferenz als Redner eingeladen ist, oder ein Artikel über myEnso erscheint.

Das Thema zu dem myEnso angesprochen wird, über das berichtet wird oder zu dem myEnso vorträgt, ist im Grunde immer dasselbe: People-Centricity. Der Mensch im Zentrum allen Handelns, in allen Varianten: „Der mündige Bürger“, „Wem gehört der Kunde?“, „Die Zukunft des Handels heißt Kunde“, „Die digitale Genossenschaft“, „Vertrauen“ und vieles mehr.

Warum gerade myEnso in dieser Häufigkeit zitiert und gefordert wird, liegt sicher daran, dass dies Thema einerseits dem Bedürfnis der Menschen entspricht und andererseits niemand es vergleichbar konsequent umsetzt.

myEnso lag in der Häufigkeit der Mediennennungen zum Thema Online-Supermarkt auf Platz vier hinter Amazon, REWE und Edeka.

Hier eine kleine Auswahl interessanter Artikel, die gut die Resonanz der Medien und Konferenzen veranschaulichen: